Magentumore

Magenpolypen

Beschreibung

Als Polyp wird zunächst eine Gewebsvorwölbung in die Magenhöhle beschrieben.

Häufigkeit

Der Anteil an gutartigen Magenpolypen an den Neubildungen des Magens beträgt etwa 15% bis 20%. In steigendem Alter nehmen sie zu. Multiple Polypen im Magen treten im Rahmen der Polyposis-Syndrome auf. Bis zu 50% der Patienten mit familiärer adenomatöser Polyposis weisen Magen-und Duodenaladenome auf. Sie zeigen eine sehr hohe Tendenz zur bösartigen Entartung. Bei den anderen Syndromen ist die Entartung nicht so häufig.

Therapie / Behandlungsmethoden

Man unterscheidet je nach mikroskopischem Befund adenomatöse und nicht adenomatöse Polypen. Adenome müssen aufgrund Gefahr bösartiger Entartung vollständig entfernt werden. Dies gelingt meistens mittels Gastroskopie. Grössere Tumore erfordern meistens eine chirurgische Teilentfernung des Magens. Die Abtragung nicht adenomatöser Polypen ist fakultativ, da keine Entartung zu erwarten ist.

Magenkrebs (Magenkarzinom)

Beschreibung

Entstehung: Der Magenkrebs/das Magenkarzinom weist eine multifaktorielle Genese auf. Genetische (vererbliche) Faktoren scheinen von untergeordneter Rolle zu sein. Ein klarer Zusammenhang besteht jedoch zur Infektionskrankheit mit dem Helicobakter pylori Bakterium. Ein bis zu 6-fach erhöhtes Risiko wurde gefunden. Helicobacter Infektionen führen zu kleinen Mikroverletzungen der Schleimhaut und als Folge der immer wiederkehrenden Heilungsabläufe kann es zur Fehlregeneration einer solchen Magenschleimhaut und weiter zum Karzinom kommen.

Häufigkeit

40 auf 100'000 Personen erkranken jährlich an Magenkrebs. Männer häufiger als Frauen.

Symptome

Das Magenkarzinom ist lange symptomarm oder geht nur mit uncharakteristischen Symptomen einher. Häufigste Symptome:

  • Gewichtsverlust
  • Oberbauchschmerzen
  • häufiges Erbrechen
  • Unverträglichkeit von Speisen (Fleisch) 

 

Therapie und Prognose

Die Therapie der Wahl ist die radikale chirurgische Entfernung. Dabei wird der Magen als ganzes (oder in speziellen Fällen als Teil) entfernt und durch ein Dünndarmteil ersetzt. Sollte aufgrund einer grösseren Ausdehnung und/oder einer Metastasierung dies nicht vollumfänglich möglich sein, so kann eine Chemotherapie eventuell kombiniert mit einer Strahlentherapie eingesetzt werden. Bei geringer Tumorausweitung ist mit einer 5-Jahres Überlebenschance von 80% zu rechnen.

Das primäre Magenlymphom vom MALT-typ

Beschreibung

Definition Bösartige Lymphome sind krebsartige Tumorbildung ausgehend vom lymphatischen Gewebe, das im Knochenmark, in den Lymphdrüsen und in fast allen Organen des Körpers vorkommt oder bei einer Entzündung oder Infektion in das entsprechende Gewebe einwandert. Die Zellen dieses Gewebes (Lmphozyten) sind vor allem für die Immunabwehr im Körper verantwortlich und spielen bei Entzündungen und Infektionen eine wichtige Rolle. Die weissen Blutkörperchen stammen ebenfalls vom lymphatischem Gewebe ab. Das primäre Magenlymphom vom MALT-typ (Mucosa-Associated-Lymphoid-Tissue) ist das häufigste maligne (bösartige) Lymphom des Magens. Die Tumorwucherung ist lange Zeit auf den Magen beschränkt, bevor sie im Spätstadium zu Ablegern in Lymphknoten und andere Organe kommt. Die Ursache ist bisher nicht ganz geklärt. Eine Infektion mit Helicobacter pylori ist in den meisten Fällen vorhanden, so dass dies wahrscheinlich ein wichtiger Faktor für die Entstehung des Magenlymphom ist. 

Symptome

Die häufigsten Symptome sind Verdauungsbeschwerden, Oberbauchschmerzen, Unwohlsein, Erbrechen. Später kann auch ein Gewichtsverlust auftreten. Es gibt keine spezifischen Symptome, die eine sichere Diagnose zulassen. 

Diagnose

Zur Diagnose muss eine Magenspiegelung mit Gewebeentnahme durchgeführt werden. Die histologische Untersuchung ergibt dann die definitve Diagnose. Bei entsprechendem Verdacht wird auch immer abgeklärt ob eine Helicobacter pylori Infektion besteht.  

Therapie / Behandlungsmethoden

Im Frühstadium genügt häufig die Therapie (Eradikation) der Helicobacter pylori Infektion. Danach bildet sich das Lymphom zurück. Im fortgeschrittenen Stadium kommt, je nach Situation, eine Operation, eine Röntgenbestrahlung und/oder Chemotherapie in Frage.  

Nachkontrolle

Die Heilungschancen sind bei diesem bösartigen Magenlymphom relativ gut. Nach einer erfolgreichen Therapie sind regelmässige Nachkontrollen beim Hausarzt oder Spezialarzt notwendig.

Karzinoid

Beschreibung

Ein häufiger hormonproduzierender Tumor des Magen-Darmtraktes stellt das sogenannte Karzinoid dar. Hierbei handelt es sich um spezialisierte Darmzellen, die vorwiegend eine hormonelle Substanz produzieren, die Serotonin genannt wird. Die Tumore finden sich mehrheitlich im Abschnitt des Duodenums (30%), im sogenannten Blinddarm (45%) oder im Enddarm (10%).

Symptome

Die Patienten zeigen als Krankheitssymptome wiederkehrende, plötzlich auftretende Hitzegefühle und Gesichtsrötungen, oft verbunden mit starkem Durchfall und Herzjagen.

Diagnose

Die ärztliche klinische Untersuchung ist mehrheitlich unergiebig. Hingegen finden sich in den speziellen Laboranalysen im Blut bzw. im Urin die typischen Hinweise. Zur Ortung des Tumors werden die herkömmlichen bildgebenden Verfahren eingesetzt, also Bauchröntgen, Ultraschall, CT oder MRI, zumal es auch darum geht, Ableger (Metastasen) der Tumorerkrankung zu finden oder auszuschliessen (Leber!).

Therapie / Behandlungsmethoden

Therapeutisch muss in erster Linie mittels chirurgischem Eingriff der Tumor, d.h. der betreffende Darmabschnitt, entfernt werden. Sollte aufgrund einer grösseren Ausdehnung und/oder einer Metastasierung dies nicht vollumfänglich möglich sein, so werden ergänzende Medikamente ähnlich einer Chemotherapie eingesetzt.

Gastrointestinaler Stromatumor (GIST)

Der gastrointestinale Stromatumor ist eine Erkrankung, welche erst in den letzten Jahren genauer charakterisiert und beschrieben wurde und entsprechend heute immer häufiger diagnostiziert wird. GIST-Tumoren gehen vom Binde- und Stützgewebe aus und können grundsätzlich im gesamten Magen-Darmtrakt auftreten, werden jedoch am häufigsten im Magen diagnostiziert. Es wird aufgrund ihres Erscheinungsbildes sowie ihrer Grösse zwischen Tumoren mit eher gutartigem Verhalten und Tumoren mit eindeutigen bösartigem Verhalten (entsprechend einer Krebserkrankung) unterschieden.

Therapie
GIST-Tumoren sollen, sofern technisch möglich, chirurgisch entfernt werden. Ist dies gar nicht oder nicht vollständig möglich, stehen für die Behandlung der GIST-Tumoren neue Medikamente zur Verfügung, welche gezielt gegen diese Tumorform wirksam sind und wenig Nebenwirkungen zeigen.


Sie haben Fragen oder möchten einen Termin im Bauchzentrum Bern?

Rufen Sie an, wir helfen Ihnen gerne weiter:
Tel: +41 (0)31 632 59 00

Die Anmeldung kann über den betreuenden Hausarzt oder durch den Patienten selbst erfolgen.

Oder nutzen Sie unser Kontaktformular