Refluxerkrankung (GERD)

Beschreibung

Eine gastroösophageale Refluxerkrankung (GERD) entsteht, wenn der Rückfluss von Mageninhalt in die Speiseröhre zu Beschwerden oder Verletzungen führt. Häufig ist dies durch eine Schwäche des unteren Schliessmuskels der Speiseröhre oder durch einen Zwerchfellbruch, eine sogenannte Hiatushernie begünstigt. 

 

Beschwerden / Symptome

Beschwerden die vom Rückfluss von Mageninhalt in die Speiseröhre verursacht werden, schliessen typische Symptome wie Sodbrennen (brennendes Gefühl welches vom Oberbauch hinter dem Brustbein nach oben hinaufzieht) und Regurgitation (das Zurückdringen von festen oder flüssigen Nahrungsteilen aus dem Magen in die Speiseröhre) aber auch atypische Symptome wie Brustschmerzen, Husten, Halsbrennen und Zahnschäden ein. Zusätzlich können auch Verletzungen wie eine säure-bedingte Entzündung der Speiseröhre (Refluxösophagitis), säure-bedingte Verätzungen und Vernarbungen (peptische Stenosen) oder eine Umbauung der Schleimhaut der Speiseröhre (Barrett-Ösophagus) auftreten.  

 

Abklärung

In der Abklärung von Refluxbeschwerden hilft eine Magenspiegelung (Ösophago-Gastro-Duodenoskopie)  Verletzungen zu erkennen. Bei Patienten mit Refluxbeschwerden und einer normalen Magenspiegelung können Säuremessungen in der Speiseröhre abschätzen, wie lange die Speiseröhre der Magensäure ausgesetzt ist, und ob ein Zusammenhang zwischen Beschwerden und Reflux vorhanden ist. Bei Patienten mit typischen Refluxbeschwerden wird häufig eine Testtherapie mit säurehemmenden Medikamenten (sogenannter PPI-Versuch) zur Diagnostik eingesetzt.  

 

Therapien

Zur Behandlung der Refluxerkrankung stehen magensäure-reduzierende Medikamente (Protonenpumpenhemmer oder H2-Antagonisten) und säure-bindende Medikamente (sogenannte Antazida) zur Verfügung. In ausgewählten Fällen kann sogar eine Operation (siehe unten) zur Reduktion des Rücklaufes von Mageninhalt in die Speiseröhre nötig sein.

Neben einer medikamentösen Therapie ist bei leichten Fällen auch eine Linderung der Beschwerden durch Gewichtsabnahme, Erhöhung des Kopfendes des Bettes, Verzicht auf Kaffee, Alkohol, Nikotin und Schokolade möglich. 

 

Operative Therapie

Als Standard hat sich seit Jahrzehnten die sogenannte Fundoplikatio bewährt. Dabei wird ein Teil des Magens, der Fundus, um sich selber, bzw. den untersten Teil der Speiseröhre gefaltet und damit der Speiseröhren-Magen-Übergang wieder verstärkt. Gleichzeitig wird der Zwerchfellbruch repariert. Wie mittlerweile alle Operationen in diesem Bereich wird mit minimal-invasiven Methoden (Laparoskopie, Schlüssellochtechnik) gearbeitet. Mit der Fundoplikatio kann der Reflux mit sehr grosser Effektivität gestoppt werden, allerdings mit der Möglichkeit einiger Langzeit-Nebenwirkungen. Aufstossen von Luft oder Erbrechen kann nachher nicht mehr möglich sein, ebenso können Schmerzen beim Schlucken auftreten.

Endostim-Therapie
Endostim-Therapie

Endostim - Therapie

Endostim ist eine neue, wenig eingreifende Therapiemöglichkeit zur Behandlung der gastroösophagealen Refluxkrankheit (GERD), bei der Magensäure in die Speiseröhre zurückfließt (Reflux) und dort Symptome wie Sodbrennen oder saures Aufstoßen auslöst. Damit kann die gleiche Wirkung erzielt werden, ohne  Nebenwirkungen einer Operation und ohne Veränderung der Anatomie. Endostim besteht aus einem Stimulator – ähnlich einem Herzschrittmacher, der mit zwei Elektroden verbunden wird. Allerdings muss dafür ein Schrittmacher eingesetzt werden, dessen Batterie nach ca. 10 Jahren gewechselt werden muss. 

Die Endostim-Elektroden werden während einer Bauchspiegelung in den unteren Schließmuskel der Speiseröhre eingenäht und mit dem Stimulator verbunden. Dieser wiederum wird entweder unter der Haut der Bauchdecke oder im Bauchraum selbst  eingepflanzt. Der Stimulator lässt sich dann von außen so programmieren, dass er in regelmäßigen Abständen elektrische Impulse auslöst. Die Programmierung erfolgt individuell an die Bedürfnisse des Patienten angepasst, z.B. Auslösung der Impulse nur bei nächtlichem Sodbrennen. Der Eingriff dauert etwa 40 Minuten, nach kurzem Aufenthalt können die Patienten das Krankenhaus wieder verlassen.

Die elektrischen Impulse stärken den Speiseröhrenschließmuskel und stellen so seine normale Funktion wieder her. Der Reflux nimmt deutlich ab oder kommt vollständig zum Erliegen.


Sie haben Fragen oder möchten einen Termin im Bauchzentrum Bern?

Rufen Sie an, wir helfen Ihnen gerne weiter:
Tel: +41 (0)31 632 59 00

Die Anmeldung kann über den betreuenden Hausarzt oder durch den Patienten selbst erfolgen.

Oder nutzen Sie unser Kontaktformular